Ausstellung

Am Donnerstag, 5.4.2018 machten sich die katholischen Schülerinnen und Schüler der 3 FW auf den Weg zum Schloss Eggenberg. Dort angekommen wurden sie von den Pfauen im Schlosspark begrüßt. Die Führung durch die Räumlichkeiten des Schlosses mit Exponaten und Bildern aus dem Mittelalter war eine spannende Reise durch die Glaubensgeschichte der steirischen Kirche. Sie zeigte, wie der Alltag und das Schicksal der Menschen von Religion, Glaube und Macht beeinflusst wurden. Klöster waren die religiösen, kulturellen und wirtschaftlichen Zentren der damaligen Zeit.

Heilige spielten eine wichtige Rolle im Leben der Menschen. Eine zentrale Stellung unter den Heiligen nahm die Gottesmutter Maria ein, die als Beschützerin und Fürsprecherin verehrt wurde, bis heute im Wallfahrtsort Mariazell. Auf dem kleinen und großen Mariazeller Wunderaltar sind viele Wunder bildlich dargestellt. Wir konnten auch eines der berühmtesten Werke der Alten Galerie, die „Admonter Madonna“ bewundern.

Weitere beliebte Heilige im Mittelalter waren die vierzehn Nothelfer, unter ihnen die heilige Barbara (Patronin der Bergleute), Margareta und Katharina, der hl. Georg und Christophorus, der Christusträger.

Viele steirische Kirchen sind dem Bischof Nikolaus, dem Bischof Martin oder dem hl. Florian geweiht. Besondere Verehrung erfuhren auch die Pestheiligen Sebastian und Rochus.

Den Abschluss der Führung bildeten die Ausführungen zu den ersten Portraitbildern von Maria von Burgund und Kaiser Maximilian I.

Nach diesem Ausflug in die Welt des Mittelalters, geprägt von der ständischen Gesellschaftsordnung und dem Lehenswesen, von Armut, Kriegen und Seuchen wie der Pest, machten wir uns wieder auf den Heimweg durch den Schlosspark, in dem die ersten Blumen und Bäume zu blühen beginnen.